BELIEBTER URLAUBSORT IN ITALIEN MUSS TOURISTEN ABWEISEN – WEIL WASSER FEHLT

Hotels sind verzweifelt

Beliebter Urlaubsort in Italien muss Touristen abweisen – weil Wasser fehlt

Die italienische Insel Sizilien ist ein beliebtes Reiseziel. Einem Ort geht allerdings das Wasser aus – was zu Einschränkungen beim Tourismus führt.

Agrigento – Die Insel Sizilien gehört zu den beliebtesten Urlaubszielen in ganz Italien. Aufgrund einer extremen Hitzewelle kämpft die Bergstadt Agrigento in diesem Sommer aber gegen eine dramatische Trockenheit an.

Italienische Insel Sizilien mit Wasserknappheit – Touristen werden abgewiesen

Bereits im vergangenen Jahr hatte die italienische Urlaubsinsel Sizilien mit Hitzewellen zu kämpfen. Es kam zu mehreren starken Waldbränden, bei denen einige Menschen ums Leben gekommen waren. Auch in diesem Jahr sieht es nicht besser aus: Wie unter anderem CNN berichtet, herrscht aufgrund extremer Hitze jetzt eine Wasserknappheit. Diese gilt bereits seit Februar, weshalb die betroffene Region den Notstand ausrufen musste.

Aufgrund der extremen Trockenheit muss die Urlaubsregion mittlerweile sogar Touristen abweisen. Es wäre schlichtweg nicht genug Wasser vorhanden, um den Gästen am Ende des Tages das Wasser für eine Toilette mit Spülung oder eine Dusche zu bieten. Für eine Million Bewohner der Insel gilt seit Februar eine Wasserrationierung, einige von ihnen müssen den Wasserverbrauch um bis zu 45 Prozent reduzieren. Nachts wird die Versorgung mit Wasser teils komplett eingestellt.

Hotels versuchen, Tourist:innen in anderen Regionen unterzubringen

Hotels in den betroffenen Regionen warnen interessierte Tourist:innen vor den möglichen Engpässen vor Ort. Teils wird laut New York Post sogar versucht, bereits angekommene Urlauber:innen noch in andere Regionen der Insel umzubuchen. „Die Leute fragen uns zu Recht um Zusicherungen, bevor sie kommen, aber wir wissen nicht, was wir sagen sollen“, sagte ein Hotelbesitzer gegenüber CNN. „Die Situation kann schnell ernsthafte wirtschaftliche Folgen haben.“

Siziliens Regionalregierung bat bereits in Italiens Hauptstadt Rom um Wasserlieferungen vom Festland. Bislang wurde aber offenbar noch kein konkreter Plan ausgearbeitet, um dieses Vorhaben in die Tat umzusetzen. Im April gab Italiens Tourismusministerin Diana Santanchè an, Sizilien solle versuchen, die Tourismussaison bestmöglich noch in die Wintermonate auszudehnen, weil die Sommer auf Sizilien für viele Menschen unerträglich werden würden. (rd)

2024-07-10T07:20:29Z dg43tfdfdgfd